Home Notwendigkeit
17 | 11 | 2018
Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung! – Warum?
Jeder dritte fahrlässige Brand in der Bundesrepublik Deutschland wird durch Kinder und Jugendliche verursacht. Die durchschnittliche Zahl der jährlichen Brandopfer in Deutschland beträgt rund:


  • 200 tote Kinder

  • 600 tote Erwachsene

  • Tausende von schweren und schwersten Brandverletzungen

  • Hunderte von Millionen Euro an Sachschäden


Die Ursache liegt im Wesentlichen darin, dass in der Bevölkerung nur ein sehr geringes Brandschutzbewusstsein vorhanden ist. So wird z. B. beim Kauf eines Autos auf passive Sicherheit (Knautschzonen, Seitenaufprallschutz usw.) und ebenso auf die aktiven Sicherheitseinrichtungen (Antiblockiersystem, Airbag usw.) größten Wert gelegt. Einen Rauchmelder in der Wohnung oder im Kinderzimmer hat jedoch kaum einer. Hinzu kommen, trotz aller Bemühungen der Feuerwehr die geringen Kenntnisse auf dem Brandschutzsektor. Zwar baut man die vom baulichen Brandschutz vorbeugend geforderten Schutzeinrichtungen (oftmals auch nur widerwillig) ein, jedoch über das "wieso" und "warum" und über die Handhabung und Bedienung im Brandfall macht sich kaum einer Gedanken.

Nur so ist es zu erklären, warum folgende Punkte in weiten Kreisen der Bevölkerung überhaupt nicht bekannt sind:

  • Erkennen und Beurteilen von Brandgefahren

  • Beurteilung der Wirkung von Feuer und Rauch

  • Funktion von Brandschutzeinrichtungen und Löschgeräten

  • Richtiges Verhalten bei Bränden

Deshalb: Systematische Brandschutzerziehung bei Kindern und Jugendlichen. Denn: "Was Hänschen nicht lernt - lernt Hans nimmer mehr" und "Wer Bescheid weiß - spielt nicht mit dem Feuer"! Dass Brandschutzerziehung eine lohnende Beschäftigung für Feuerwehrleute sein kann, dies hat der Landesfeuerwehrverband Hessen spätestens seit Herausgabe der ersten Mappe für die Brandschutz-Erziehung (BrSErz) in Kindergärten im Jahr 1993 erkannt. Vor allem auch, weil die dort enthaltenen Anregungen auf breite Zustimmung in den Wehren gestoßen sind und auch von Eltern, den Erzieherinnen und Erzieher in den Kindergärten mit Freude aufgenommen wurden.


Lernziele

  • Verantwortungsvoller Umgang mit Zündmitteln

  • Richtiges Erkennen und Beurteilen von Brandgefahren

  • Folgerichtiges Beurteilen der Wirkung von Feuer und Rauch

  • Vermittlung der gebotenen Verhaltensweisen bei einem Brand

  • Verhindern, dass Kinder und Jugendliche durch Feuer und Rauch verletzt und getötet werden

  • Beurteilung der Wirkungen von Feuer und Rauch

  • Umgang mit Brandschutzeinrichtungen

  • Richtiges Verhalten bei Bränden

  • Alarmierung der Feuerwehr über Telefon

  • Erkennen des zwiespältigen Charakters des Feuers



Kinder sind unsere Zukunft.

Für die folgenden Generationen tragen wir alle eine große Verantwortung. Dies gilt auch für die Brandschutz- und Sicherheitserziehung, die bei Kindern leider all zu oft vernachlässigt wird.


Da ein vierjähriges Kind nicht mit einem Erwachsenen zu vergleichen ist, muss gerade die Brandschutz- und Sicherheitserziehung für Kinder und Jugendliche anders aussehen. Kinder haben einen Anspruch auf eine bestmögliche Aufklärung um Gefahrensituationen zu erkennen und richtig handeln zu können.


Die "Lieben Kleinen" lassen oftmals keine Gelegenheit aus ihre Umwelt zu erforschen besonders dann wenn man gar nicht damit rechnet.
Die Gefahr entsteht durch :

- Kindliche Neugier
- Kindlichen Spieltrieb
-
Kindlichen Nachahmungstrieb


Das sind die Hauptursachen wenn Kinder leichtfertig Feuer legen oder andere Gefahrensituationen herbeiführen. Dies geschieht vor der Haustür ebenso wie in der Wohnung, im Kindergarten, in der Schule, auf dem Spielplatz -
einfach überall.

Verbote, Abschreckung, Angst - damit ist das Problem nicht zu lösen. Ein Verbot wirkt nur, solange man es kontrollieren kann. Heimlichkeiten sind die Folge. Nur gemeinsam ist diese Aufgabe zu lösen:

- durch die Feuerwehr
- durch Eltern
-
durch ErzieherInnen und LehrerInnen

darum: "
Geht mit den Kindern kokeln!"


Fachleute und Pädagogen sind sich einig, dass das Thema Brandschutz und Sicherheit in Deutschland noch nicht den Stellenwert hat, den es haben müsste:

Leider besagt die Statistik, dass in Deutschland durchschnittlich in jeder Woche zwei Menschen ihr Leben durch ein Brandereignis verlieren. Das ist eine traurige Bilanz, vor allem vor dem Hintergrund, dass oftmals die falschen Primär - Maßnahmen ergriffen werden.

 
Werbung